Nabu orientierungslos

Von Zeit zu Zeit schreibt Herr Drawe, Mitglied der Landesarbeitsgruppe Wolf des Nabu, einen Leserbrief, um sich über den wolfsfeindlichen Hegering Amelinghausen zu beschweren. So geschah es auch in diesen Tagen. Soviel Aufmerksamkeit erfreut uns. Gerade der Raum Bardowick ist Kernstreifgebiet der Wölfe. Deshalb ist uns besonders diese Expertenmeinung wichtig. Man muss ja auch keine eigenen Erfahrungen mit Wölfen in so einer Arbeitsgruppe haben. Da gibt es Bücher. in denen man nachlesen kann. Man sollte aber auch verstehen, was man da liest.
Die Rechenmodelle , die Herr Drawe da aufstellt, entbehren den einfachsten in der Grundschule zu erlernenden Regeln der Mathematik. Zwei Rehe, ein halbes Wildschwein und ein Drittel Rothirsch sind mindestens 60 kg Fleisch auf 100 ha pro Rudel. Bei einem Streifgebiet von 25.000 ha sind das 15.000 kg Fleisch im Jahr. Also mehr als der HR Amelinghausen je angenommen hat.
Wir wollen Herrn Drawe nicht unterstellen, die Bevölkerung verdummen zu wollen. Wir gehen deshalb einfach von einer Rechenschwäche aus.
Wir in Amelinghausen gehen mit dem Wolf sehr sachlich um. Wir leben mit ihm und gönnen ihm seine Beute. Wir lassen uns in unserer sachlichen Information aber nicht einschränken.
Heute um 8 Uhr morgens ist ein Wolf mitten durch Etzen gelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Archiv

Newsarchiv

Archiv