Zwei Bäume fürs Revier

Unter dem Motto“ Zwei Bäume fürs Revier“ haben die Jäger im Landkreis Lüneburg Ende April über 250 Obstbäume alter Sorten in ihren Revieren gepflanzt.Groß war die Spannung im Vorfeld. 60 Bäume hatte die Jägerschaft Lüneburg uns zugesagt. Aber wann? Und von wem? Und wer bekommt wieviel Bäume? Und dann ging alles sehr schnell. Es kam der Anfuf-die Bäume sind da. Kurzfristig sind sie abzuholen.
80 hochstämmige Apfel-und Birnensorten mit klingenden Namen wie „Schöner aus Herrnhut“,“Goldrenette aus Blenheim“ oder „Rheinisches Seidenhemdchen“ mitsamt der zugehörigen Stützpfähle mussten in die Erde.
Eberhard von Seydlitz und Hans-Henrik Thiede übernahmen die Organisation der Aktion. Zunächst galt es, die Bäume abzuholen. Thiedes Pick up mit Anhänger wurde bis an die Grenzen gefordert.IMG-20160423-WA0000[1]
Zur Verteilung am Samstag kamen sie aus den Revieren aus Schwindebeck, Diersbüttel, Wetzen, Soderstorf, Oldendorf und Amelinghausen. Drücken wir gemeinsam die grünen Daumen, dass der Regen und Schnee die Bäumchen ordentlich anwachsen ließ. Viele Insekten und Wildtiere werden noch lange ihre Freude an dieser gemeinsamen Aktion haben.

Ernst Henning Michaelis und Eberhard von Seydlitz temparamentvoll beim Baumpflanzen.
Ernst Henning Michaelis und Eberhard von Seydlitz
temparamentvoll beim Baumpflanzen.

Unsere Pächterin Moni Böger hat mit ihrer ganzen Jägermannschaft mit Begeisterung an der Pflanzaktion teilgenommen. Lassen wir Sie selbst erzählen:

Samstag, eine Email vom Hegering Amelinghausen im Postkasten …
Jedes Revier soll die Möglichkeit bekommen Obstbäume in die dem Hegering angehörenden Jagden zu pflanzen.

Kurzfristige Aktion! Grausiges Wetter dazu…

Nur Sonntag können die Obstbäume abgeholt werden ,für alle Reviere stehen Apfel und Birnen in Hochstämme bereit.

Egal, ein Anruf beim Hegering Vorstand und Reserviert sind die Bäume.

Sonntag, Abholung, wir bekommen 3 Birnen und 2 Apfelbäume. Sie sind schnell Aufgeladen und los.

Ab in die Engeljagd in Oldendorf Luhe, dort sollen die Obstbäume irgendwann Früchte Tragen.

Der Standort ist einstimmig unter Jäger Karl, Tim, und Moni ausgewählt und so rollt der Anhänger nebst PKW in die gewollte Richtung!

Aber, kleine Hindernisse sind zu überwinden, lange ist dieser Weg durch den Wald nicht befahren worden,
und über die neue Ansaat können wir nicht fahren.

Der Weg wird also frei gemacht….

Jungjäger Tim kann sich mit Muskelkraft einsetzen und lernt gleich, dass das Waidwerken nicht nur Schiessen bedeutet …

Geschafft- der Weg ist frei
Geschafft- der Weg ist frei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.